Die Visualisierung zeigt den Neckaruferpark.

Neckaruferpark

 
 
 
 
 
 
 

Neckaruferpark

Es ist noch gar nicht lange her, da schoben sich zehntausende Autos täglich auf einer Bundesstraße am Neckarufer entlang durch das Bundesgartenschaugelände. Mittlerweile ist das Geschichte. Zur Bundesgartenschau wartet an ihrer Stelle der Neckaruferpark als Erholungsraum auf, eine geschmeidige Terrassenlandschaft, die die Besucher bis ans Wasser heranführt.

Auf alten Sandsteinen einer ehemaligen Hafenmauer lässt es sich genüsslich sitzen und eine Pause einlegen. Der Zugang zu diesem Uferbereich ist barrierefrei. Die Wilhelmschleuse, die letzte handbetriebene Schleuse des Neckars, weckt Erinnerungen an frühere Zeiten.

Gartenbeiträge verschiedener Partner sind das Bindeglied zur Gegenwart.
Im nördlichen Teil des neu geschaffenen Neckaruferparks erstreckt sich ein breiter Holzsteg, 600 Meter lang führt er über Wasser. Er ist Ausgangspunkt für vielfältige Entdeckungen – der heimischen Tier- und Pflanzenwelt, der schwimmenden Laborwelt der MS experimenta oder zahlreicher Ausstellungsbeiträge.

 
Die Visualisierung zeigt das Neckarhabitat.

Visualisierung Neckarhabitat ©sinai

Das Foto zeigt den Neckaruferpark mit Besuchern.