Die Visualisierung zeigt das Zwischenland im BUGA-Gelände

Inzwischenland

 
 
 

Das Inzwischenland – spannende Gartenkabinette bei der Bundesgartenschau Heilbronn 2019

Mit seinen 20 ganz unterschiedlichen Gartenkabinetten ist das Inzwischenland einer der vielseitigsten Beiträge der Bundesgartenschau Heilbronn 2019. Hier können Gäste unter anderem einen Ausflug ins australische Outback machen, einen Blick in einen lebendigen Bienenstock werfen oder einem Roboter beim Unkrautzupfen zusehen.

Vielfalt auf kleinem Raum:

Südlich des Floßhafens, einem der beiden BUGA-Seen, erstreckt sich das Inzwischenland mit 18 einzigartigen Gartenparzellen. Insgesamt 1700 Pappeln geben den Gärten ihre Struktur und spenden an heißen Tagen Schatten.
Konzipiert wurden die Gärten von verschiedenen Unternehmen und Vereinen, so entstand eine bunte Mischung an Gartenkabinetten die sich in die drei Themen Gemeinschaft, Experimentieren und Nahrung einteilen lassen.
Die Besucher des Inzwischenlands sind eingeladen die Vielfältigkeit der Gartensiedlung zu entdecken und an den unterschiedlichen Führungen und Workshops teilzunehmen.

 
Australischer Garten im Inzwischenland
 

Die vielfältigen Gärten im Inzwischenland entführen u.a. in die Welt der Pilze, greifen alte Obstsorten wieder auf, beschäftigen sich mit Heilpflanzen oder mit dem weißen Gold, dem Heilbronner Salz und zeigen, was in einem Bienenstock passiert. Nicht zu vergessen die heimischen Wengerter: Sie haben einen Weinberg am Rande des Inzwischenlands gepflanzt und rücken ins Bewusstsein, welche Bedeutung Wein und Weinbau in Heilbronn und Umgebung zukommt.

 

Hier stellen wir euch die Gartenkabinette vor:

15a: Blütensaum Inzwischenland

Um das Inzwischenland läuft kontinuierlich mit einigen wenigen Unterbrechungen eine sehr vielfältige Pflanzung, die dennoch der Größe der städtebaulichen Geste gerecht wird. Auf den Sonnenseiten zeigt sie sich in kräftigen Orange- und Gelbtönen, durchmengt mit etwas Blau. Dort, wo der Schattenwurf der Gehölze auftrifft, überwiegen Rosa, Lavendel, Weiß und Violett.
Die Pappeln prägen dieses Geviert, geben ihm einen ganz besonderen Rhythmus, der für den Betrachter aus jeder Richtung spürbar ist. Die Pflanzung greift das auf, allerdings nicht in strenger Form, sondern weich schwingend und mit deutlich sichtbar sich wiederholenden Farben, Wuchsformen und Blütenformen. So sind im Sommer rundherum Löwenmäulchen (Antirrhinum) und Zinnien in Verbindung mit anderen Sommerblumen themengebend. Im Frühjahr wird der Rhythmus durch große, langgezogene Gruppen aus unterschiedlichen Blumenzwiebeln erreicht.

 
Tulpen & Frühjahrsblüher im Blütensaum Inzwischenland
 
Blütensaum Inzwischenland mit Blick auf Sparkassenbühne
15b: Garten der Heilbronner

Die Freunde der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 e.V. sind Botschafter der BUGA Heilbronn. Während der Gartenschau laden sie in den Garten der Heilbronner, ins Robinienwäldchen im Inzwischenwald, ein. Mit dem Wissen um die Geschichte des Geländes und die Transformation aus einer Gewerbebrache in ein neues, lebendiges Stadtquartier, bespielen sie den Garten. Präsentierte Fundstücke der Grabungsarbeiten, Infocounter, Sammlerregal und Wünsche-Pinnwand, sowie die Bühne der BUGA-Freunde, lassen den Ort zwischen Geschichte und Zukunft der Heilbronner Stadtgesellschaft als Ort der Information, der Inspiration, der Begegnung und der wachsenden Beteiligung aufblühen. Im westlichen Teil des Gartens haben Gegenstände, die mit Heilbronner Ge-schichten verbunden sind, ihren Platz. Die wechselnde Ausstellung mit persönlichen Objekten und den dazugehörigen Geschichten von Heilbronnern, wird an drei Tagen der Woche auf der Bühne der BUGA-Freunde lebendig. Dann erzählen unterschiedlichste Personen ihre Heilbronner Geschichten und laden zum Gespräch und Austausch ein.

 

 
Garten der Heilbronner
 
Schiffs-Wrack im Garten der Heilbronner
15c: Bunter Garten

Der Bunte Garten ist ein lebendiger Ort für kleine und große Forscher, Entdecker, Wissbegierige und die, die es noch werden wollen. Der Hauptstandort des Bunten Klassenzimmers - dem Umweltbildungsprogramm der Bundesgartenschau Heilbronn für Schulklassen und Kindergartengruppen- lädt dazu ein, einen bunten Blumenstrauß an Inhalten zu erfahren. So vielfältig und bunt wie das Gelände und insbesondere dieses Kabinett ist, sind nämlich auch die Themen des Bunten Klassenzimmers. Diese reichen von Natur und Umwelt, über Technik und Zukunft, Architektur und Stadtentwicklung, Nachhaltigkeit und Konsum, Kunst und Kultur, Gesundheit und Ernährung bis hin zum Thema Wasser. Eine „Outdoorküche" im Garten vermittelt praxisnah die Themen Gesundheit und Ernährung. Das Flächenbuffet, im hinteren Teil des Gartens, erklärt dabei welche Zutaten in deinem Mittagessen stecken und wieviel Ackerfläche diese benötigen. Darüber hinaus findet das Programm des Bunten Klassenzimmers bei den verschiedenen Bildungspartern, verteilt auf dem gesamten BUGA-Gelände statt. Die Entdeckungstour kann starten!

 
Bunter Garten
15d: Garten der Europa Minigärtner

Schulgärten haben eine lange Tradition. Recht neu hingegen ist die Idee der Minigärtner. 2013 rief Bettina Gräfin Bernadotte auf der Insel Mainau die „Europa Minigärtner" Europa Minigärtner gUG ins Leben. Jede regionale Minigärtner-Gruppe trifft sich monatlich in unterschiedlichen Gartenbaubetriebe. Dort können sie, angeleitet durch Profigärtner, Einblicke in die unterschiedlichen Fachsparten des Gartenbaus gewinnen und selbst Hand anlegen. Auf der BUGA zeigen junge Minigärtner aus der Region anhand von transportierbaren Hochbeeten, den sogenannten MiniGärten, wie Schulen, Institutionen oder Familien mit Kindern auch ohne eigenen Schulgarten gärtnern können. Zudem vermitteln sie interessierten Kindern mit ihren MiniGärten, die sie mit Obst, Blumen oder Gemüse bepfl anzt haben, dass Gärtnern Spaß macht, manchmal Geduld braucht und frisch geerntetes Obst und Gemüse richtig lecker schmecken kann.
165 Schulen in Baden-Württemberg haben sich erfolgreich um je zwei MiniGärten beworben und können nun mit dem Gärtnern, als wertvolle Ergänzung zum Schulunterricht, beginnen.

 
Garten der Europa Minigärtner
15e: Ankommen im Netzwerk

Lebensmittel aus der Region, Hilfe für LandFrauen in Kenia, schnelles Internet: In Baden-Württemberg sind die LandFrauen mit über 55 000 Frauen aller Altersgruppen, mit verschiedensten Interessen und aus unterschiedlichen Berufen die größte Frauenorganisation. Sie engagieren sich seit über 70 Jahren für Frauen und Familien im ländlichen Raum.
Wie gut vernetzt die LandFrauen arbeiten und wie vielfältig ihre Aktivitäten sind, vermitteln sie täglich im LandFrauengarten und auf dem gesamten BUGA-Gelände. Ihre Schwerpunktthemen sind dabei „Bildungsangebote in Gemeinschaft" und „Interessensvertretung für Frauen und Familien". Workshops zu Wildkräutern stehen ebenso auf dem Programm, wie die Lesung mit Werken des Dichters Eduard Mörike. Beim Thementag zu berühmten Frauen aus Baden-Württemberg ist zu erfahren, was sie so erfolgreich sein lässt. Und bei ‚Fit zu sein bedarf es wenig' lassen sich einfache Übungen lernen, die leicht in den FrauenAlltag zu integrieren sind.

 
Landfrauengarten - Ankommen im Netzwerk
 
Kaffee und Kuchen im Landfrauengarten
 
Landfrauengarten - Ankommen im Netzwerk
15f: Kunst Handwerk Garten

Die Vielfalt des regionalen Kunsthandwerks haut-nah erleben! In diesem Garten wird kommuniziert und gearbeitet. Im einsehbaren Arbeitsbereich des Containers kann man bei der Erschaffung von Kunsthandwerk live zusehen. Jede Woche wird eine andere Person dort präsent sein und Einblick geben in den Prozess des Entstehens. Die Außenfl äche soll sich zu einem lebendigen Ort mit veränderbaren Wechselausstellungen der Kunsthandwerker, sowie mit verbleibenden Objekten während der Ausstellung entwickeln. Ein Garten der sich ständig verändert und weiterentwickelt. Dabei soll neben dem Kunsthandwerk auch die Kommunikation über ebendieses den Garten prägen. Durch Veranstaltungen und dem Einsatz von verschiedenen Medien. Der Garten als kunsthandwerklichen Arbeitsraum, ist für den jeweiligen Kunsthandwerker, eine Werkstatt auf Zeit. In verschiedenen Workshops soll auch der interessierte Gartenschaubesucher eine Möglichkeit haben eines der Kunsthandwerke zu erlernen. Schnuppern doch auch Sie mal rein!

 
Kunst Handwerk Garten
 
Keramik-Eulen im Kunst Handwerk Garten
15g: Interkultureller Garten

Auberginen, Tomaten, Paprika, Melone oder Salat, im IKUGA, kurz für interkultureller Garten, reift fast alles, was man im Sommer gerne auf dem Teller hat. Eine Gruppe aus Heilbronnern und neuen Mitbürgern aus Syrien hat sich hier im Frühjahr 2016 zusammengefunden, um gemeinsam auf einem 500 Quadratmeter großen Grundstück zu gärtnern. Neben Obst-und Gemüse werden auch Zierpflanzen angebaut. Schottervegetation erinnert an den Bewuchs des alten Geländes, das früher einmal ein Güter- und Warenumschlagplatz mit Gleisanschluss war. Der Garten soll wachsen und neben einem schönen Hobby auch eine neue Heimat bieten. Während der Bundesgartenschau soll eine reiche Pfl anzenvielfalt gezeigt werden und von kultureller Fülle und dem Zusammen-wachsen verschiedener Nationen erzählen. Gegärtnert wird auf einzelnen Parzellen, die ohne Zaun nebeneinanderliegen. Jeder IKUGA-Gärtner kann anbauen, was er möchte. Miteinander ins Gespräch kommen, Barrieren abbauen und mehr über die Kultur anderer erfahren sind die Hauptziele des Gartens.

 
IKUGA- Interkultureller Garten
 
Wegweiser im Interkulturellen Garten
 
Interkultureller Garten auf der BUGA
15h: Laubengarten

Der Laubengarten steht für die gärtnerische Qualität und Tradition nach dem Bundeskleingartengesetz. Die Gartenfreunde bewirtschaften nach diesen Prinzipien Ihren Nutz- und Ziergarten und geben gärtnerisches Können und Wissen über die Vereinstätigkeiten an die Besucher. Hier ist gärtnerisches Knowhow verankert und wird reichhaltige Informationen an die Interessierten in Zusammenarbeit mit dem Wächter-Verlag weitergegeben. Doch der Laubengarten ist noch mehr. Ein integrierter Beitrag der Aufbaugilde zeigt Chancen des Mikrowohnens in unbebauten Flächen der Stadt auf. Die Laube wird zum Wohnraum in einer wachsenden Stadt, die mit Wohnungsknappheit zu tun hat. Was eigentlich im Widerspruch zum Bundeskleingartengesetzt steht, nämlich das dauerhafte Wohnen, wird als politische Frage den Besuchern übergeben. Wie vielfältig wollen wir die Stadt und für welche Zielgruppen bauen und wo gibt es noch Wohnraumpotentiale in der Stadt der Zukunft?

 
Laubengarten
 
Blühende Beete im Laubengarten
15i: Schlingergarten

Ein Dickicht aus farbigen Stangen, an denen un-terschiedlichste Lianen wachsen, lädt die Neu-gierigen ein, durch das Dickicht zu wandeln. Mit langen, rasch wüchsigen Trieben und speziellen Schlingtechniken bewegen sich diese Pflanzen der Sonne entgegen. Manche schlingen und winden sich mit ihrer gesamten Sprossachse um die Stäbe, manche bilden an ihren Spross- oder Blatt-knospen Ranken und wickeln sich so in die Höhe. Ihr globales Vorkommen liegt mit etwa 80% im tropischen Gürtel der Erde. Die wenigen in Mitteleuropa heimischen Arten sind überwiegend Arten der Auwälder. Ein typischer Flussbegleiter z.B. ist der Hopfen (Humulus lupulus). Tropische Arten finden bei uns als Sommerbepflanzung Verwendung. Diese wachsen häufig sehr schnell und können in einem Jahr 5-6 m Höhe erreichen. Sie finden bei uns besonders als Zierpfanzen zum Beranken von Rankgerüsten Verwendung. Auch viele Obst- und Gemüsear-ten benötigen ein Rankgerüst. Z.B. Bohnen, einige Gurkensorten, Kürbis, Erbsen, Kiwi. Auch auf dem Boden fi nden sich ab Mai Ranker wieder. Die Kapuzinerkresse (Tropaeolum spec.) kriecht mit langen Trieben über den Boden und windet sich auch nach oben, wenn sie Gelegenheit dazu findet. Die Blüten schmecken leicht scharf und sind eine schöne Zierde z.B. auf Salaten.

 
Schlingergarten
 
Schlingergarten mit Frühjahrsflor
15j: Terra Australis

Kaum ein anderes Land sorgt bei uns Mitteleuropäern für solches Fernweh. Vor allem die faszinierende und uns oftmals vollkommen fremde Natur zieht die Menschen in ihren Bann. Schon in der Antike weckte die Terra Australis – der unbekannte Kontinent am Ende des Ozeans – die Fantasien der Menschen. Heute steht Australien wie kaum ein anderes Land für die großen Gegensätze zwischen natürlichen Lebensräumen und kultiviertem Land. Eine beispiellose Zerstörung der ursprünglichen Flora und Fauna setzte mit der Besiedlung im 18. Jahrhundert ein. Als Zoologisch-Botanischer Garten zeigt die Wilhelma hier die Gegensätze, die den Fünften Kontinent auszeichnen: Auf der einen Seite einen unberührten und ursprünglichen Eukalyptus-Wald, der auch Lebensraum der Koalas ist, auf der anderen Seite eine vom Menschen kultivierte Heidelandschaft. Die Einflüsse des Menschen machen eine typische Outbackhütte und ein dazu gehöriges Förderwindrad deutlich. Verbindendes Element sind die Tiere, die in den unterschiedlichen Lebensräumen in Form von Holzfiguren dargestellt sind. Koalas, Kurzkopfgleitbeutler, Bilby und Gespenstheuschrecke sind Stellvertreter für die Vielfalt der Tiere Australiens. Diese und weitere australische Tierarten werden ab 2021 in der Wilhelma in Stuttgart ihr neues Zuhause finden.

 
Kurzkopfgleitbeutler im Terra Australis
 
Blühendes Leben im Australiengarten
 
Exotische Blumen aus Australien
15k: Mehr.WERT.Garten

Als rohstoffarmes Land braucht Baden-Württemberg innovative Methoden, um Ressourcen zu schonen. Ein Ansatz ist, aus Abfällen Rohstoffe und Energie zu gewinnen. Im 15k Mehr.WERT. Garten zeigen das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und die Entsorgungsbetriebe der Stadt Heilbronn, wie aus Abfall Mehrwert wird. Unterstützt wurde das Projekt unter anderem von GreenCycle GmbH, Der Grüne Punkt und SER Sanierung im Erd- und Rückbau GmbH als offi zielle Partner der BUGA. Der Mehr.WERT.Pavillon, entworfen von Studierenden des Karlsruher Instituts für Technologie und gemeinsam mit dem Architekturbüro 2hs gebaut, besteht aus Materialien, die bereits mehrere Lebenszyklen durchlaufen haben. Neben dem Pavillon vermitteln Mehr.WERT. Türme im Garten einen nachhaltigen und ressourceneffizienten Umgang mit Abfällen, präsentieren innovative Recyclingprodukte und laden zur Entdeckungsreise durch den Garten ein. Der Pavillon und die Türme befinden sich in einem Garten mit heimischen Pflanzen und Stauden, der als naturnaher Ort angelegt ist.

 
Mehr.WERT.Garten im Inzwischenland
 
Pavillon im Mehr.WERT.Garten
15l: Salzgarten

Woher kommt Salz? Was hat es mit Heilbronn zu tun? Und was mit unserem Leben? Mit diesen und weiteren spannenden Fragen rund um das weiße Gold beschäftigt sich der Salzgarten und liefert die Antworten. In der Region Heilbronn wird der wertvolle Rohstoff bereits seit über 125 Jahren in rund 200 Metern Tiefe abgebaut. Für die BUGA bringt die Südwestdeutsche Salzwerke AG das Bergwerks-Feeling ans Tageslicht. Dazu wird neben dem angelegten Garten ein unübersehbarer Salzquader – mit einer Kantenlänge von zwei Metern – aus dem Heilbronner Salzbergwerk auf der Gartenfl äche ausgestellt. Auf den Bannern um den Salzgarten herum sind wissenswerte In-formationen rund um das Mineral aus der Tiefe angebracht. Als einer der bedeutendsten Salzproduzenten Europas will die Südwestdeutsche Salzwerke AG mit ihrer Station auf der BUGA die Bedeutung und den Wert des Salzes für die Region herausstellen und für alle Besucher erlebbar machen. Auf Jung und Alt wartet hier ein informatives und salziges Erlebnis.

 
Salzblock im Salzgarten
 
Salzkristalle
15m: Zwergenkabinett

In einer kleinen Seitenkammer der genetischen Schätze finden wir die Zwerge. Karl der Sympa-thieträger der Gartenschau ist als frei verfügbarer Datensatz schon im Vorfeld der BUGA 2019 vielfach kopiert und variiert worden. Hier stehen Interpretationen des Bugazwergs nun museal, skulptural aufgereiht. Varianten eines Themas. Die Partner der Bundesgartenschau haben in Ihren spezifischen Materialwelten genetische Geschwister des BUGA-Karls geschaffen. Als Kontrapunkt werden gärtnerisch die Zwergengehölze präsentiert. Die in Schalen gezogenen, kompakten Gehölze eignen sich sehr gut für den räumlich begrenzten Balkongarten oder kleinen Hausgarten und liegen im Trend der wohnungsnahen Begrünung. Neue Sorten und skurile Wuchsformen lassen das Zwergenkabinett zu einem Skulpturenzimmer für die Besucher aufblühen.

 
Zwergenkabinett mit Zwergengehölzen und BUGA-Zwerg Karl
 
BUGA-Zwerg Karl aus verschiedenen Materialien
15n: Genetische Schätze

In einer Schatzkammer, eingefasst in ein imposantes, dreidimensionales Gefl echt aus Ästen und Stämmen, versammelt sich die genetische Vielfalt an Obstgehölzen des Land Baden- Württembergs. Es handelt sich um verschiedene Landkreissorten BaWü's aus Äpfeln, Birnen, Pflaumen, Zwetschgen und Kirschen. Einige Früchte werden als re-präsentatives Schauobjekt als 3D-Druck für den Besucher ausgestellt, andere sind wiederrum grafi sch dargestellt. Dies soll den hohen genetischen Wert der Obstsortenvielfalt wiederspiegeln und damit verbunden die Bedeutung des Streuobstes für Baden-Württemberg und die Biodiversität Deutschlands. Die Reiser der Sorten wurden im Vorfeld, Herbst 2016 in den verschiedenen Land-kreisen eingesammelt und von der Baumschule Heckmann veredelt. Nach der BUGA werden die Bäume auf einer Streuobstwiese ausgepflanzt, um die Vielfalt der Schätze weiterzutragen. Die umschließenden Steinplatten fassen den zentralen Wiesenbereich, mit den gesammelten Baumschät-zen, ein und verdeutlichen die Wichtigkeit der Sortenerhaltung im globalen Kontext.

 
Alte Obstbaumsorten präsentieren sich im Garten "Genetische Schätze"
 
Apfel- und Obstsorten im Garten Genetische Schätze
15o: Robotic Garten

Wie schön wäre es, frisch geerntetes Gemüse auf den Tisch zu bekommen, ohne sich die Hände schmutzig zu machen? Das ermöglicht Farmbot, ein Roboter des kalifornischen Unternehmens FarmBot Inc. Der Gartenroboter sät Gemüsepflanzen aus, bewässert und düngt sie, bis sie erntereif sind. Und weil FarmBot Unkraut sofort erkennt und auszupft, sind Unkrautvernichter weitgehend überfl üssig. Um optimale Ernteerfolge zu erzielen, erhält er zudem regelmäßig die regionalen Wetterdaten, misst die Bodenfeuchtigkeit und versorgt bei Bedarf die Erde mit Nährstoffen. Wer einen FarmBot selbst bauen möchte, kann sich die Open-Source-Software und die Bauanleitung kos-tenlos aus dem Internet herunterladen. FarmBot ist bereits weltweit im Einsatz. Künftig soll er auch in größeren Gärten und auf Feldern eingesetzt werden. Die Mitglieder von Code for Heilbronn e. V. haben bereits im Jahre 2016 einen FarmBot als Prototyp nachgebaut und erweitert. Für die BUGA wurde dieser dem Produktiveinsatz durch Verbesserungen angepasst. Auch während der BUGA wird in der Containerwerkstatt in Workshops und Hackdays weiter an ,robotic gardening' gearbeitet.

 
Robotic Garten
 
Robotic Garten auf der Bundesgartenschau
15p: Bienengarten

Eine maßstabsgerechte Wabenstruktur umgibt den kaum zu übersehenden Bienengarten, in dessen Zentrum ein Container mit Bienenprodukten sowie ein Ausstellungscontainer stehen. Hier erfahren Neugierige mehr über Honigbienen und ihre große Bedeutung für die Natur. Livebilder aus einem Honigbienenvolk geben Einblicke in die Lebenswelt der Honigproduzenten. Am Rand des Gartens, der mit Bienennährgehölzen bepflanzt ist, steht ein mit Technik ausgestattetes Bienenvolk. Neben dem bekannten Brummen und Summen erzeugen Bienen eine Vielzahl von Geräuschen zur Kommunikation, die für Menschen normalerweise nicht hörbar sind. Im Bienenvolk sind Mikrofone der beyerdynamic GmbH & Co. KG, offi zieller Partner der BUGA, platziert. Wer die bereitliegenden Kopfhörer aufsetzt, kann in den Bienenstock hineinhören und sich selbst einen Eindruck von der Klangwelt verschaffen, die ein Bienenvolk produziert. Außerdem ist es, dank der VR-Brillen des BUGA Medienpartners SWR, möglich ins Innere des Bienenstocks zu schauen. Wei-tere Informationen zu Bienen sowie zahlreiche Ge-räuschaufzeichnungen bietet die App SUMM.

 
Bienengarten auf der Bundesgartenschau
 
Mit VR-Brille in die Welt der Bienen eintauchen
 
Bienenstock auf der BUGA
15q: Leben schmecken | Kirchengarten

Der Kirchenbeitrag sieht die Erde als Garten Got-tes und will einen Ort bieten, der einerseits innere Ruhe und Orientierung ermöglicht, andererseits Anregungen und Impulse gibt zu drängenden Fragen unserer Zeit. Die Gartenbereiche finden ihren Zusammenhalt durch das Kreuz als dem globalen Symbol der Kirche und des christlichen Glaubens. Das Kreuz bildet mit seinem dunklen Ton das Zen-trum des Gartens mit der Bühne. Hier kann man sich niederlassen, sich anregen oder einfach die eele baumeln lassen. Hier wird musiziert und gebetet, Gottes Wort gesprochen und gesegnet. Weiße Blütenbänder flankieren heiter und leicht den Garten. Unter Apfelbäumen, am langen Tisch oder an der großen Wasserschale findet sich die Gelegenheit zum Verweilen oder mit andern ins Ge-spräch zu kommen.
Der Garten lädt ein, Gottes Spuren zu entdecken und das Leben zu schmecken.

 
Leben schmecken im Kirchengarten
 
Kirchengarten
 
Bunte Stühle im Kirchengarten
15r: Essbarer Garten

Gezeigt wird eine überraschende Auswahl ess-barer Bäume, Sträucher und Stauden, von denen man dies nicht erwartet hätte. Informationen, welche Pflanzenteile essbar sind und was bei Ernte und Zubereitung zu beachten ist, sind auf der Einfriedung des Gartens zu lesen. Rezepte können so von den Besuchern direkt mit in die heimische Küche genommen werden. Der Garten ist in zwei Bereiche unterteilt. Auf der befestigten Fläche liegt eine bepflanzte Schale, die an einen Teller erinnert, dessen Rand zum Sitzen geeignet ist. Das Thema des Kreises setzt sich im bepflanzten Beetbereich fort. Mit EPDM ausgeführte, gestaltete auf dem Boden liegende Ringe ermöglichen das Begehen der Pflanzfläche. Die Pflanzenschalen laden zum Verweilen ein und sind Lernort im Bunten Klassenzimmer, sowie Mitte des Erzählstranges der Essbaren Gärten im Inzwischenland.

 
Essbarer Garten
 
Gemütlicher Sitzplatz im Essbaren Garten
15s: Pilzgarten

Eine Reise durch die Welt der Speisepilze beginnt. Sie sind kalorienarm, frei von Cholesterin und reich an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Dank eines chemiefreien und mit Pilzsporen geimpften Substrats lassen sie sich regional anbauen. Hierzulande sind etwas 40 Speisepilze bekannt, von denen der Verband Deutscher Cham-pignon und Kulturpilzanbauer im klimatisierten Container-Innenraum eine Vielzahl ungewöhnlicher Sorten und Wuchsformen präsentiert. Die Vielfalt und die Lebensräume der Pilze zeigt die phantasievoll inszenierte Ausstellung im Container. Weitere Informationen zu den Pilzen, die als eigene Gruppe weder zu den Tieren noch zu den Pfl anzen gehören, bekommen die Besucher in der inszenierten Waldlichtung. Der Heilbronner Land-art-Künstler Klaus Waldbüßer hat eine mystische Steinskulptur geschaffen, die den Kontrapunkt zu dem waldartigen Garten mit seinem gestapelten Holz als Raumgrenze aufzeigt.

 
Rosen-Seitling im Pilzgarten
 
Pilzgarten auf der Bundesgartenschau
 
Champignons im Ausstellungs-Container
15t: Obst- und Ziergarten

Einmal streng und geordnet, daneben in freien Formen – so sieht der Obst- & Ziergarten aus, der stellvertretend steht für die Leistungen der Obst- und Gartenbauvereine in Baden-Württemberg und deren Dachorganisation Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württem-berg e.V. (LOGL).
Im angrenzenden Nutz- und Naschgarten wach-sen neben saisonalem Obst und Beeren auch Rosen. Die Kontraste in der Bepfl anzung spielen hier eine zentrale Rolle. So finden auch Stauden und Ziergräser in diesem variantenreichen Garten einen Platz. Die gepfl anzten Wildobsthecken rahmen den Beitrag ein. Durch die angrenzende, modellierte Obstwiese sind hier Obstbau, Garten und Landschaft vereint. Im Schatten der Pappeln wurde eine Terrasse angelegt. Dort finden spannende Fachgespräche und Veranstaltungen statt.

 
Obst- und Ziergarten
15u: Apothekergarten

Vom Acker in die Apotheke – wie wird aus einer Heilpflanze ein Arzneimittel? Welche Pflanzen helfen uns dabei, Beschwerden zu lindern oder unser körperliches Wohlbefinden zu steigern? Welches Spektrum an Heilpflanzen bietet uns Mutter Natur und wie kann Pharmazie erlebbar gemacht werden? Mit diesen Fragen befasst sich der vor Ihnen liegende Beitrag der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg. Von jeher hat der Mensch die Bedeutung der Heilpflanzen für die Gesund-heit erkannt und ihre Wirkung genutzt. Auch heute noch bilden Heilpflanzen die Grundlage vieler Arzneimittel. Wichtig ist es, Heilpflanzen richtig und rechtzeitig zu gebrauchen und anzuwenden. Der Apotheker kann die Grenzen der Selbstmedikation mit Heilkräutern beurteilen. Seinen fach-männischen und kostenlosen Rat über Zubereitung und Wirkung sollten Sie deshalb nutzen. Der Apothekergarten präsentiert Arzneipfl anzen nach Anwendungsgebieten sortiert. Das Herzstück des Gartens bildet der „Experimentiertisch", an dem neben dem Tastsinn auch der Geruchssinn angesprochen wird. An Wochenenden und an Feiertagen werden Führungen und kleinere Workshops im Garten angeboten. Besucher können unter fachkundiger Anleitung ihre eigene BUGA-Teemischung herstellen. Wir möchten mit dem Garten die Bedeutung von Heilpflanzen in der Pharmazie vermitteln und Besuchern die Rolle des Apothekers in diesem Kontext aufzeigen.

 
Apothekergarten
 
Apothekergarten im Frühjahrsflor
 

Wie es nach der BUGA 2019 weitergeht

Der Name Inzwischenland steht für die zeitlich begrenzte Nutzung der Fläche. Nach der Bundesgartenschau werden die Gärten des Inzwischenlands abgebaut und die Pappeln geerntet – die schnell wachsenden Bäume sind als temporärer Energiewald konzipiert und werden zur Energiegewinnung weiterverwendet. Ziel ist es, das neue Wohnquartier Neckarbogen bis zum Jahr 2040 vollständig mit Leben zu füllen und eine Infrastruktur mit Geschäften, Arztpraxen, Schulen und Kitas zu schaffen. Etwa 3500 Menschen sollen zukünftig auf dem ehemaligen BUGA-Gelände leben und über 1000 werden dort auch ihren Arbeitsplatz haben.

Zum BUGA 2019 Facebook-Kanal Zum BUGA 2019 Instagram-Kanal Seite per E-Mail teilen Zum offiziellen BUGA 2019 Katalog